Starker Beginn und enttäuschendes Ende

Nach der langen Pause im Mai und dem 24h Rennen ging es für die GLP am vergangenen Wochenende endlich wieder auf die Strecke der legendären Nürburgring-Nordschleife. Die 3.GLP des „Rhein-Sieg“ begann für das Team von AMR Motorsport bereits am Freitag mit der technischen Abnahme. Nachdem der Ford Focus erfolgreich abgenommen wurde, konnte es am frühen Samstagmorgen bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen losgehen. 139 Starter gingen pünktlich um 08.15 Uhr auf die 20km lange Strecke rund um die Nürburg und freuten sich endlich wieder Asphalt unter den Rädern zu spüren.

 

Martin Rönchen und Alexander Witt hatten einen starken Beginn und konnten sich nach den ersten drei Bestätigungsrunden mit 9,0 Strafpunkten Hoffnung auf ein gutes Endergebnis machen. Sie steuerten den Focus ST170 nach den ersten sechs Runden an die Box und bereiteten den obligatorischen Fahrerwechsel vor. Als die Piloten die Sitzeinstellung gefunden hatten, ihre Gurte festzurrten und den Motor wieder starten wollten, geschah das Unerwartete. Der Wagen wollte partout nicht mehr anspringen. Nach mehreren Versuchen sowie der Unterstützung anderer GLP Piloten konnte der Wagen nicht mehr ans Laufen gebracht werden und die dritte GLP endete mit einem enttäuschenden Ausfall.

 

Sichtlich traurig und geknickt schoben die beiden, mit Hilfe der Streckenposten, den Wagen aus der Boxenstraße und wieder zurück auf den Trailer. An dieser Stelle möchte sich AMR Motorsport bei allen Freunden und Familienangehörigen an der Rennstrecke für die Unterstützung und Hilfestellung bedanken sowie bei allen, die dem Team die Daumen gedrückt haben.

 

Aber nach der GLP ist vor der GLP und das Team wird mit Hochdruck daran arbeiten den schönen Renner für den Nürburgring wieder einsatzfähig zu bekommen.